»Der ersten Generation angehörend, die ihre frühsten Gehversuche machte auf digitalen und analogen Spielplätzen zugleich, verspüre ich den Drang, Virtualität nicht bloss hinzunehmen sondern sie auch zu lokalisieren und zu erfassen. Ich möchte den Computer nicht nur als Werkzeug benutzen, sondern ihn mit hilfe von code zu einem Partner upgraden, der sich mit seiner “Schöpfungskraft” aktiv an meiner Arbeit beteiligen kann.
Mit meiner Arbeit lote ich den Graben aus zwischen der taktilen, analogen Malerei und den körperlosen Techno-Bildern hinter der Glasscheiben unserer Computer. Mich interessiert sowohl die Unvollkommenheit und die Präsenz, die ein von Hand gemaltes Bild wie eine metaphysische Glocke umfasst, als auch auch die klare, samtene Kühle von digitalen Reproduktionen. Sich diametral gegenüberliegende Antipoden zu vereinen, sie zu einer “dissonanten Harmonie” zusammenzuführen ist immer wieder Kern meines Antriebs. Wie ein forschender Wanderer, der im Dickicht aufgestöberte Objekte aufsammelt und daheim herzeigt, gehe ich in mich hinein und fördere Bilder zu Tage, die sich aus dem Erleben unvereinbarer Gegensätze immer wieder dort ablagern.«

Jonas Baumann

»Belonging to the first generation that made their earliest steps on digital and analog playgrounds at the same time, I feel the need not only to accept virtuality but also to locate and to capture it. I want to use the computer not only as a tool, but upgrade it with the help of code to a partner who with his „creativity” can take an active part in my work.

With my work I fathom the gap between the tactile, analog painting and the disembodied techno-images behind the smooth glass of our computer screens. I´m interested in both the imperfection and the presence of hand crafted paintings and objects, as well as the clear, velvety coolness of digital re/productions.
To bring together diametrically opposite antipodes and unite them in a “dissonant harmony” repeatedly is the core of my incentive.«

Jonas Baumann

»Text-Bild, Bild-Text, Text-Text, Bild-Bild und irgendwo dazwischen.«

Jonas Baumann

»Zeichnen ist eine gute Möglichkeit auf Papier zu denken.«

Saul Steinberg

»I don't want everything. I want something.«

Gilbert & George