»Endless Sculpture Generator (1.0)«


Projection: Real time computer program, 1920 x1080 px, random generated sculptures, infinite length, 3D-Prints: 20 x 6 x 6cm, polymergypsum (CJP), spray-paint, 2015
––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Ein Computer Programm, das selbständig eine fast unendliche Anzahl an Skulpturen generiert. Die Kamera rotiert um einen weissen Sockel, auf dem im drei-Sekunden-Rhythmus eine neue zufällig generierte Skulptur erscheint. Der Algorithmus des Programms ist die Skulptur an sich, da er wie eine Bauanleitung alle Informationen von jeder einzelnen der über tausend Milliarden möglichen Skulpturen in sich enthält. Diese in Echtzeit erschaffenen und nur für einen kurzen Moment sichtbaren Skulpturen sind lediglich kleine Ausschnitte eines Programmcodes, der als solcher eine übergeordnete unsichtbare ­“Mutterskulptur” darstellt. Durch ihre annähernd unendliche Anzahl ist es für den Betrachter unmöglich, je alle Skulpturen zu Gesicht zu bekommen. Trotzdem wird stur eine Skulptur nach der anderen “gezeigt”, so als ob es für jede davon jemanden gäbe, der sie zur Kenntnis nimmt bevor sie wieder in der Unendlichkeit verschwindet.
Der Betrachter steht hier einem klinischen Raumgefüge gegenüber, in dem Zeit und Vergänglichkeit keine Bedeutung zu haben scheinen. Er blickt auf eine potentielle “Schöpfungsgabe” des Computers, die grösser ist als die seinige und die er in seinem Ausmass nicht mehr erfassen kann. So wird er mit seiner eigenen Endlichkeit konfrontiert und in diesem Zusammenhang stellt sich einmal mehr die Frage nach der Hierarchie zwischen Mensch und Maschine.
M54

Endless Sculpture Algorithm from JonasBaumann on Vimeo.

Foto: Robert BayerFoto: Robert Bayer Ausstellungsansicht M54 Basel Foto: Robert BayerFoto: Robert Bayer Ausstellungsansicht M54 Basel    Ausstellungsansicht M54 Basel    Ausstellungsansicht M54 Basel    Ausstellungsansicht M54 Basel    Prototyp, PLA Kunststoff